Du bleibst unvergessen, Wolfgang Wermter

Die Nachricht vom Tod meines langjährigen ICH WEISS WAS ICH TU-Kollegen Wolfgang Wermter hat mich getroffen und traurig gemacht.

Wolfgang war immer für die Community da. Immer in Aktion. Immer fröhlich. Oft auch unbequem, wenn es der Sache diente. Doch das war immer richtig.

Genau an dieses Engagement hat er nun seinen Herzschlag verloren. Wir vergessen keine Minute davon.

Meine Gedanken sind bei seinem Mann Andreas und all den anderen lieben Menschen, der Familie, Freund_innen und Wegbegleiter_innen die Wolfgang nun in Trauer zurücklässt. Möge seine Seele Frieden finden.

Mein letztes Interview habe ich mit Wolfgang vor drei Jahren geführt.

Es wurde bislang nicht veröffentlicht. Es ist mein letzter Gruß und meine Verneigung vor einem Präventionskollegen, der sich über Jahrzehnte engagiert und mit ganzem Herzen für die Themen „Schutz durch Therapie“ und „Älter werden als schwuler Mann“ eingesetzt hat.

Er und sein Mann waren das erste offen lebende diskortante Paar (ein Partner ist positiv und unter wirksamer Therapie, der andere negativ), welches sich bei ICH WEISS WAS ICH TU, der Präventionskampagne der Deutschen Aids-Hilfe, engagiert und auf zahlreichen Veranstaltungen den Fragen von Interessierten gestellt hat.

Wolfgang und Andreas haben einen entscheidenden Beitrag für die Verbreitung der Botschaft „Schutz durch Therapie“ geleistet.

Wolfgang starb nach langer Krankheit. Sein Lebenswerk bleibt unvergessen.

flosithiv.com erhält Medienpreis HIV/AIDS

Medienpreis HIV/AIDS für flosithiv.com

Im Rahmen des derzeit in Hamburg stattfindenden Deutsch-Österreichischen-AIDS-Kongresses erhielt ich gestern Abend den Medienpreis HIV/AIDS für diesen Blog.

Ich bedanke mich ganz herzlich und freue mich rießig über die Wertschätzung. Der Medienpreis HIV/AIDS wird alle zwei Jahre von der Deutschen AIDS-Stifung vergeben.

Sachliche und kompetente Medienarbeit, die an den Menschen orientiert ist, zeichnet die Stiftung schon seit 30 Jahren aus: Der Medienpreis HIV/AIDS gehört zur Stiftung seit ihrer Geburtsstunde im Jahr 1987.

Ein großes Anliegen der Stiftung ist es, junge Menschen zum Nachdenken über „HIV heute“ anzuregen. Deshalb belohnt sie besonders engagierte und inhaltlich herausragende Arbeit zum Thema mit einem eigenen Preis, dem JUGEND Medienpreis HIV/AIDS.

Der Medienpreis und der JUGEND Medienpreis werden im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgeschrieben und umfassen jeweils zwei Kalenderjahre. Eine unabhängige Jury aus Medizinern, Journalisten und AIDS-Experten entscheidet über die Preisvergabe.

Die Stiftung zeichnete gestern insgesamt vier Beiträge mit dem Medienpreis HIV/Aids 2017/2018 aus.. Den Preis erhielten neben mir:

– Birgit Wittstock für ihre Langzeitrecherche, die in zwei Teilen in der Wiener Wochenzeitung Falter erschien: „Philipp, 35, positiv“ (Falter 17/18) und „Philipp, A. und ich“ (Falter 22/18)
– Martin Reichert für seine Publikation „Die Kapsel. AIDS in der Bundesrepublik“,  Suhrkamp Verlag Berlin 2018

Der JUGEND-Medienpreis HIV/AIDS wurde vergeben für das Theaterstück „Under Control“.

Die wunderbare Laudatio für flosithiv.com mit der Begründung der Jury hielt gestern die bezaubernde TV-Moderatorin und Schauspielerin Jessica Stockmann:

Einige von Ihnen, liebe Gäste, dürften unseren nächsten Preisträger bereits kennen.

Er ist das Gesicht einer Kampagne – ICH WEISS WAS ICH TU.  Aber nicht nur: Man begegnet ihm auch auf Konferenzen wie dieser, bei Positiventreffen, und dort wo Menschen zusammenkommen die sich über HIV austauschen.

Florian Winkler-Ohm –  Journalist und HIV- und Drogenaktivist – ist viel unterwegs. Auch um so schreibt er in seiner Bewerbung die Community und am Thema interessierte Menschen an den Infos von großen Konferenzen teilhaben zu lassen. Locker und in verständlicher Sprache.

Dazu betreibt Florian Winkler-Ohm den Blog flosithiv.com

Die Jury zeichnet diesen Blog heute mit dem Medienpreis HIV/AIDS aus.

In der Begründung der Jury heißt es: Florian Winkler-Ohm berichtet in seinem Blog flosithiv.com seit Jahren über alle relevanten Themen und über Veranstaltungen der HIV-Szene. Er reist zu den wichtigsten Kongressen,  wie der Welt-Aids-Konferenz, dem DÖAK und den Positiven Begegnungen um darüber zu berichten.

FWO führt Infos vor der Kamera mit Fachleuten genauso wie Aktivsten und Aktivistinnen immer auf sehr neugierige Art. Er nimmt Podcast auf und er schreibt vielfältig in der Aufbereitung und den Themen.

Dabei sind seine Beiträge lebendig und sie sind kurzweilig.

Florian Winkler-Ohm zeigt aktuelle Fakten und was Menschen mit HIV und die von HIV am stärksten betroffenen Gruppen gerade bewegt. Damit wurde er zum Sprachrohr für viele Menschen mit HIV und für ihre Themen, wie Schutz durch Therapie, PreP, Chemsex oder Diskriminierung im Gesundheitswesen.

Sein Blog ist aktuell, kritisch und engagiert. Ohne zu verharmlosen, einseitig zu sein oder zu dramatisieren. Mit seinem Blog leistet Florian Winkler-Ohm deshalb einen wichtigen Beitrag zur Entstigmatisierung von HIV und zum Abbau von Diskriminierung.

Lieber Florian Winkler-Ohm: wir gratulieren Ihnen herzlich zum Medienpreis HIV/AIDS.

Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Deutschen AIDS-Stiftung, bei der Deutschen Aidshilfe, bei allen Freund_innen der HIV-Selbsthilfe und allen Protagonist_innen der Videos und Interviewpartner_innen:

Ohne euch wäre dieser Blog ziemlich leer. Danke für eure Arbeit.

Auf Wiedersehen, Amsterdam.

❤️lichen Dank euch allen für die großartige Unterstützung zur Welt-AIDS-Konferenz.

Auch in den nächsten Tagen blogge ich hier noch Videointerviews mit spannenden Menschen, engagierten Aktivist_innen und Freund_innen im gemeinsamen Kampf für die Rechte von Menschen mit HIV & AIDS.

Es bleibt spannend. Es bleibt viel zu tun. Es bleibt eine Herausforderung.

Bye, bye aus Amsterdam – euer Flo. 💋

Dr Dirk Sander: „ 90-90-90 Ziele: Wir haben auch andere Probleme“

Soeben hält Dr. Dirk Sander auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam seinen Vortrag. Dirk ist Referatsleiter für den Bereich Schwule und andere MSM (Männer die Sex mit Männern haben) und Leben mit HIV bei der Deutschen AIDS-Hilfe.

Kurz vor seinem Vortrag nahm er sich Zeit für ein Interview mit mir und seinen Blick auf die Konferenz.

„Wir sind in ja mittlerweile in einer Situation in der wir wirklich ernsthaft darüber nachdenken können, dass wir auch HIV beenden können

Über mehr zu erfahren zu seinen Plänen und den Fokus auf die wichtigen Präventionsthemen „Psychisches Wohlbefinden“ und „Substanzgebrauch“ schaut das ganze Interview:

Wolfgang: „Das ist der Mann, der mir mein Leben wiedergegeben hat.“

img_8419

Es ist die Zeit der großen Preise – ob Oskars, Golden Globes oder die Berliner Bären.

Doch die wahren Superhelden sind oftmals nicht die Held*innen der Kinoleinwände, sondern Menschen wie Wolfgang Wermter – der Koblenzer setzt sich seit über 40 Jahren für die queere Community ein. Dafür zeichnet ihn die Stadt Koblenz in dieser Woche aus.

Viele Jahre konnte ich im Rahmen der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU selbst mit Wolfgang zusammenarbeiten. Wolfgang verkörpert Selbsthilfe wie ich sie mir vorstelle: Offen, kommunikativ und für die gute  Sache auch durchsetzungsstark. Mit Wolfgang konnte man jedoch auch streiten und diskutieren  – stets auf Augenhöhe und stets für die Sache. Menschen wir er tun der Präventionslandschaft gut – Authentizität verpflichtet.

andreas-wolfgang-klein

Ende 2015 hat sich Wolfgang aus dem aktiven Ehrenamtsleben bei ICH WEISS WAS ICH TU zurückgezogen. Trotz gesundheitlicher Einschränkungen macht er sich aber nach wie vor für Menschenrechte stark – zuletzt auch gegen den Aufmarsch der Rechtspopulisten in Koblenz mit seinem klaren Bekenntnis: Koblenz ist bunt.

Auf vielen CSDs haben wir zusammen am Stand gestanden und mit Interessierten über das Leben mit HIV gesprochen – und das obwohl Wolfgang gar nicht HIV-positiv ist.

HIV-positiv ist Wolfgangs Partner Andreas. Gemeinsam machten sich beide stets stark für diskordante Partnerschaften (das sind Partnerschaften in denen eine/r HIV-positiv ist und eine/r HIV-negativ). Sie erklärten das Thema „Schutz durch Therapie“ schon lange bevor das Thema in aller Munde war.

Was ist Schutz durch Therapie? Hier die Erklärung der Deutschen AIDS-Hilfe:

Die Methode beruht darauf, dass der HIV-positive Partner eine gut funktionierende HIV-Therapie einnimmt und dass in seinem Blut seit mindestens einem halben Jahr keine HIV-Viren mehr nachweisbar sind. Dann befinden sich nämlich auch in Körperflüssigkeiten wie Sperma und Scheidenflüssigkeit sehr viel weniger Viren.  Damit ist eine HIV-Übertragung so gut wie ausgeschlossen.

Wichtig: Der HIV-positive Partner muss seine Therapie regelmäßig einnehmen und muss den Erfolg der Therapie regelmäßig  überprüfen lassen.

Die Viruslastmethode sollte man nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt anwenden. Wer mehr Infos dazu braucht findet diese hier.

 

Wolfgangs ehrenamtliches Engagement verdient die Ehrung der Stadt Koblenz und all jener die mit ihm zusammengearbeitet haben. Im nachfolgenden Video gibts keine klassische Dankesrede wie in Hollywood, dafür Wolfgangs schönsten Moment im Ehrenamt und das Resumee eines engagierten Lebenswerks in Koblenzer Mundart  😉

Herzlichen Glückwunsch, Wolfgang!

 

Euch gefällt dieser Blog? Dann seid so lieb und klickt unten rechts auf FOLGEN. Einfach E-Mail-Adresse eingeben, kurz bestätigen und flosithiv.com folgen –

super, Mann und Frau.

Franz: Seit 1987 HIV-positiv. Und er wird nicht älter…

Franz und Cher teilen ein magisches Geheimnis: Beide werden niemals älter. Wie das funktioniert verrät Franz in diesem Video. Und falls nicht, erfährt ihr auf jeden Fall wie es für Franz war in den 80er Jahren mit dem HI-Virus positiv getestet worden zu sein, wie es war alle Freunde an HIV zu verlieren und dennoch heute voller Lebenslust für das Zentrum für Aidsarbeit in Schwaben und die Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU (IWWIT) der Deutschen Aids-Hilfe vielen Menschen Mut zu machen.

Seit 1987 ist Franz HIV-positiv. Das ist so ungefähr als ich geboren wurde. Ja, ungefähr 😉 Was uns jedenfalls seit rund fünf Jahren eint, ist der gemeinsame Einsatz für die IWWIT-Kampagne, insbesondere im Fetisch-Bereich.

Am Freitag startet in Berlin Folsom Europe – der Höhepunkt jeden Jahres für die Fetisch-Community in Europa und für Franz eines der wichtigsten Termine in seinem mehr als vollen Reisekalender zu Präventionseinsätzen. Mit viel Einsatz und noch mehr Reisegepäck verwandelt sich dann auch Franz wieder in einen wahrhaftigen Fetischkerl. Wie genau das aussieht,  das bleibt an dieser Stelle ein Geheimnis.

Nur soviel: Cher ist neidisch. Aber seht einfach selbst:

Mehr Informationen zum AWO-Zentrum für Aidsarbeit Schwaben gibt es unter: http://www.zas-schwaben.de

Mehr Informationen zu Franz´Engagement bei ICH WEISS WAS ICH TU: http://www.iwwit.de/kampagne/team/franz

 

So Isses: Mein positives Testergebnis

So Isses – das war der Name einer authentischen Video-Reihe der Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU vor rund fünf Jahren. Enstanden sind damals einige Videos, die ungeschminkt und klar die Protagonisten in den Fokus des Betrachters und der interessierten Öffentlichkeit brachten: Menschen mit HIV.  Menschen wie du und ich.

Einer davon war und bin ich. Und wann wenn nicht zum Start der Positiven Begegnungen 2016 – die bis Sonntag in Hamburg stattfinden – könnte man nochmal einen Blick auf dieses Video – meine Geschichte zum positiven Testergebnis – werfen.

Damals lebte ich noch in Augsburg und war verheiratet. Heute lebe ich in Berlin und bin immer noch verliebt. Und nachdem Schwule ja nie älter werden, ist das Video heute noch so „fresh“ wie damals….;-)

Hier gibts meine Geschichte:

Übrigens: Viele andere „So isses“-Videos findet ihr auch  auf YouTube oder über nachfolgenden Link: https://www.youtube.com/user/wwwIWWITde

Und weil Vielfalt rockt – hier noch die Geschichte von Thilo – So Isses.